Fortbildungen
Modul-Logo
Logo Förderung
Zur Archiv-Übersicht

Live-Fortbildungen


Das Kompetenzzentrum für Gutachten bietet Fortbildungsinteressierten Live-Fortbildungen aus allen Bereichen des Gutachterwesens. Renommierte ExpertInnen referieren zu aktuellen Themen und laden zur Diskussion ein. Das etablierte virtuelle Konferenzsystem ermöglicht donnerstags um 17.00 Uhr ortsunabhängige Teilnahme an einstündigen Seminaren auf höchstem Niveau.


Wenn Sie die Live-Fortbildungen des Kompetenzzentrums für Gutachten buchen möchten, können Sie hier ein Konto einrichten. Mit ihren Zugangsdaten können Sie sich dann einloggen und buchen.
Sollten Sie bereits über ein Konto und Zugangsdaten verfügen, können Sie sich hier direkt einloggen und buchen.


Nachfolgend finden Sie eine Übersicht über das aktuelle Seminarangebot sowie weitere Details zu den Kosten und Möglichkeiten der Anrechnung als Fortbildungsveranstaltung.

Veranstaltungen des Jahres 2024 ein- oder ausblenden

Fortbildungen zum Familienrecht


2024
Nachholtermin aus 2023, nicht im diesjährigen Abo enthalten!
Datum wird bekanntgegeben

Belastungen im Rahmen der Sachverständigentätigkeit – Möglichkeiten der Entlastung
Dipl. Psych. Christa Emmert-Blickenberger
Sachverständige für familienrechtliche Fragestellungen, Psychologische Psychologin, Psychoanalytikerin
>> Mehr
Gerade in der Sachverständigentätigkeit im familiengerichtlichen Kontext ist man als Sachverständige vielfältigen Belastungen und potentiellen Konflikten ausgesetzt. Im Vortrag wird es zum einen um die Darstellung solcher oftmals widriger und manchmal bedrohlicher Situationen auf verschiedenen Ebenen gehen. Zum anderen werden, auch anhand praktischer Beispiele, Möglichkeiten dargestellt, diesen zum Teil destruktiven Herausforderungen im Sinne einer „Schutzreaktion“ im persönlichen und im professionellen Bereich entgegenzuwirken. Nach dem Vortrag ist ein Austausch mit den Teilnehmern erwünscht.
18. April 2024

Elternarbeit in Kinderschutzverfahren
Anke Frölich
Leiterin des Amtes für Jugend und Bildung, Kreis Warendorf
>> Mehr
Die Elternarbeit gilt als selbstverständliche und gesetzlich festgelegte Aufgabe der Kinder- und Jugendhilfe, welche vor allem im Kontext des Kinderschutzes spezielle Herausforderungen beinhaltet.
In der Veranstaltung werden die Herausforderungen an die Elternarbeit während der unterschiedlichen Phasen eines Kinderschutzverfahrens erörtert und entsprechende Gelingensfaktoren betrachtet.
Mit der „Warendorfer Praxis“ wird zudem ein gelingendes Kooperationsnetzwerk aus sämtlichen am Kinderschutzverfahren beteiligten Akteuren im Kreis Warendorf vorgestellt.
13. Juni 2024

Materiell-rechtliche und verfahrensrechtliche Verknüpfungen zwischen öffentlicher Jugendhilfe, Familiengericht und Verwaltungsgericht bei der Implementierung staatlicher Hilfe für Minderjährige in problematischen Familienverhältnissen
Burkhard Lange
Vorsitzender Richter am Verwaltungsgericht Hannover
>> Mehr
Kontroversen über Grund, Inhalt und Umfang staatlichen Eingreifens zu Gunsten von Minder-jährigen, die in problematischen familiären Verhältnissen aufwachsen müssen, treten in familiengerichtlichen Verfahren, in denen über eventuelle Sorge- oder Umgangsrechtsbeschränkungen oder -ausweitungen zu entscheiden ist, regelmäßig zu Tage. Materiell-rechtlich treffen dabei das Familienrecht als besonderer Teil des Zivilrechts und das Jugendhilferecht als ein besonderer Teil des öffentlichen Sozialrechts aufeinander. Auf der gerichtlichen Ebene kommt dabei ggf. zusätzlich die Verwaltungsgerichtsbarkeit ins Spiel, wenn JA und Familien-gericht keine einheitliche Bewertung der Sachlage vornehmen.
Der Vortrag beleuchtet ausgehend von praktischen Erfahrungen des Referenten die materiell-rechtlichen und die verfahrensrechtlichen Verknüpfungen, die sich aus der gesetzlich festgelegten Aufgabenverteilung zwischen Familiengericht, Jugendamt und Verwaltungsgericht er-geben. Dabei sollen unter besonderer Berücksichtigung der unterschiedlichen Blickwinkel des einschlägigen Zivil- bzw. Verwaltungsrechts folgende Konstellationen beleuchtet werden: „begleiteter“ Umgang, (ambulante) JH-Leistungen als Mittel zur Vermeidung von Sorgerechts-eingriffen, Begründung familiärer Pflegeverhältnisse.
19. September 2024

Die Istanbul-Konvention und ihre Relevanz für die sachverständige Begutachtung in familiengerichtlichen Verfahren
Dr. Petra Volke
Richterin am OLG Köln
>> Mehr
Das Übereinkommen des Europarates zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häusliche Gewalt (Istanbul-Konvention) hat den Zweck, Frauen vor allen Formen von Gewalt zu schützen und Gewalt gegen Frauen und häusliche Gewalt zu verhüten, zu verfolgen und zu beseitigen. Entsprechend stellt sie verfahrensrechtliche wie materiell-rechtliche Forderungen an Kindschaftsverfahren und wirkt sich damit notwendigerweise auch auf die Gutachtenerstattung aus. Der Vortrag hat das Ziel, relevante Grundlagen der Istanbul-Konvention darzustellen, anhand einiger Beispiele aus der Rechtssprechung des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte (EGMR) verständlich zu machen und ihre praktischen Auswirkungen auf die verschiedenen Kindschaftsverfahren aufzuzeigen.
10. Oktober 2024

Grundzüge des Kindes-, Ehegatten- und Betreuungsunterhalts
Dr. Fritz Osthold
Fachanwalt für Familienrecht, Poppe Sozietät
>> Mehr
Das Seminar vermittelt grundlegende Rechtskenntnisse zur Unterhaltsberechtigung, Unterhaltsberechnung und Unterhaltsbegrenzung sowie zu den Möglichkeiten der Durchsetzung dieser Unterhaltsansprüche. Den Teilnehmern werden zudem die grundlegenden unterhaltsrechtlichen Auswirkungen von Betreuungsmodellen auf die Familie vermittelt, um ein vollständiges Bild der Trennungsfamilie auch hinsichtlich ihrer wirtschaftlichen Lebensbedingungen zu erhalten.
21. November 2024

Aktuelle Entscheidungen im Sorge- und Umgangsrecht
David Oertel
Fachanwalt für Familienrecht, Meyer-Götz, Oertel & Kollegen
>> Mehr
Wechselmodell oder Residenzmodell, Sorgerecht und Umgangsregelungen. Anhand aktueller Rechtsprechung werden die aktuelle Entscheidungspraxis bei den Familiengerichten skizziert.
05. Dezember 2024

Kindschaftsrecht – Titel folgt
DirAG Andreas Frank
Direktor des Amtsgerichts Cuxhaven, stv. Vorsitzender DFGT
20. Februar 2025

Verdacht sexueller Missbrauch in Kindschaftsverfahren
Nicole Siebert
Richterin am Amtsgericht München

Fortbildungen zu Weiteren Rechtsgebieten


23. Mai 2024

Differentialdiagnosen der (partiellen) Dissoziativen Identitätsstörung
Prof. Dr. Stefan Röpke
Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Oberberg Fachklinik Berlin Brandenburg und Oberberg Tagesklinik Kurfürstendamm
>> Mehr
Patienten mit der Vordiagnose einer (partiellen) Dissoziativen Identitätsstörung weisen oft eine Vielzahl psychopathologischer Symptome auf. Inhalt des Vortrags ist die differentialdiagnostische Betrachtung dieser komplexen Psychopathologie.
7. November 2024

Traumatherapien oder Traumambulanzen
Dr. Björn Nolting
Chefarzt, Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Klinikum Esslingen GmbH

Kosten

Reihe Familienrecht

45 € pro Veranstaltung
oder günstiger im Abo: 7 x 40 € = 280 €
ermäßigt: 35 € pro Veranstaltung
oder günstiger im Abo: 7 x 30 € = 210 €


Die aktuellen Veranstaltungen sind ab Buchungsjahr für 3 Jahre einsehbar.

Fortbildungs-Archiv


Das Archiv der aufgezeichneten Fortbildungen "Gutachten aktuell" aus den Jahren 2021, 2022 und 2023 bietet geballtes Wissen zu einzelnen Fachthemen rund um Gutachten.
Wenn Sie die Archiv-Fortbildungen des Kompetenzzentrums für Gutachten buchen möchten, können Sie hier ein Konto einrichten. Mit ihren Zugangsdaten können Sie sich dann einloggen und buchen.
Sollten Sie bereits über ein Konto und Zugangsdaten verfügen, können Sie sich hier direkt einloggen und buchen.


Bitte bedenken Sie, dass die Archivbuchungen des ältesten Jahrgangs lediglich bis zum 30.06. des aktuellen Jahres möglich sind. Ein Zugriff ist bis spätestens 6 Monate nach Buchung möglich.

Archiv-Veranstaltungen des Jahres 2023 ein- oder ausblenden

23. März 2023

Systemherausfordendes Verhalten von Kindern und Jugendlichen - Neue Lösungsansätze für assoziierte Hilfssysteme
Referent/-in: Tilmann Röhrs
Sozialdienst, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychosomatik und -psychotherapie am Universitätsklinikum Münster (UKM)
20. April 2023

Reichsbürger - nur lästig oder eine Bedrohung für den Staat?
Referent/-in: DirAG Andreas Frank
Direktor des Amtsgerichts Cuxhaven, stv. Vorsitzender DFGT
26. Juli 2023

Sexuelle Gewalt und Opferschutz - zwischen Fakten und Fiktion
Referent/-in: Sarah Shiferaw
Institute für Strategic Dialogue gGmbH
07. September 2023

Wissenschaftsorientierung in Sexualstrafverfahren in Gefahr
Referent/-in: Prof. Dr. Susanna Niehaus
Institut Sozialarbeit und Recht an der Hochschule Luzern
14. September 2023

Inklusion im Familienrecht
Referent/-in: Dr. Sandra Fink
Richterin am Oberlandesgericht
19. Oktober 2023

Das gute Ende kommt zum Schluss? – Einigung der Eltern als Verfahrensergebnis
Referent/-in: Dr. Katharina Behrend
Systemisch-Lösungsorientierte Psychologische Sachverständige an Familiengerichten
26. Oktober 2023

Gutachten im SGB IX – neue Standards
Referent/-in: Maike Lux
Fachreferentin Reha- und Teilhaberecht bei der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V. (BAR)
09. November 2023

Zur Abgrenzung des Phänomens der „Reichsbürger/Selbstverwalter“ von klinischem Wahn, Querulanz, Preppen und Verschwörungstheorien
Referent/-in: Dipl.-Psych. Jan-Gerrit Keil
LKA Brandenburg, Abt. Zentraler Staatsschutz/Terrorismusbekämpfung
07. Dezember 2023

Exploration von Kindern im Rahmen der familienrechtspsychologischen Begutachtung
Referent/-in: Dr. Katharina Bublath
Diplom-Psychologin, Fachpsychologin für Rechtspsychologie/Supervisorin BDP/DGPs, Mediatorin

Archiv-Veranstaltungen des Jahres 2022 ein- oder ausblenden

10. Februar 2022

Trennung und Scheidung - rechtliche Grundlagen für Gutachter
Referent/-in: Dr. Rita Coenen
Familienrechtsanwältin, Meisterernst Düsing Manstetten Partnerschaft von Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten mbB
10. März 2022

Datenschutz an der Schnittstelle zwischen Jugendamt und Dritten
Referent/-in: Prof. Dr. Jan Kepert
Hochschule Kehl
24. März 2022

Therapie oder Glaubhaftigkeit ?! - Psychotherapeutische Behandlung bei laufenden Strafverfahren
Referent/-in: Dr. Jonas Schemmel
Psychologische Hochschule Berlin (PHB)
28. April 2022

Kinderrechte im Grundgesetz
Referent/-in: Prof. Dr. Barbara Veit
Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Schwerpunkt Familienrecht; Georg-August-Universität Göttingen
19. Mai 2022

Die gerichtliche Leitung der Tätigkeit des psycholog. Sachverständigen in Kindschaftssachen
Referent/-in: RiKG Rüdiger Ernst
Vorsitzender Richter am Kammergericht
23. Juni 2022

Opferschutz und Begutachtung im Strafverfahren – Reduzierung der Belastung durch Information
Referent/-in: Ltd OStA Ulrike Stahlmann-Liebelt
Opferschutzbeauftragte des Landes Schleswig-Holstein
15. September 2022

Kindschaftssachen und häusliche Gewalt
Referent/-in: Dr. Thomas Meysen
International Center for Social-Legal Studies (SOCLES)
06. Oktober 2022

Psychologische Gutachten am Familiengericht - Praxisbericht eines Familienrichters
Referent/-in: Jörn Müller
Familienrichter am Amtsgericht Worms
27. Oktober 2022

Aussagepsychologie - Chancen und Grenzen
Referent/-in: Prof. Dr. Michaela Pfundmair
Vorsitzende der Sektion Rechtspsychologie BDP, Hochschule des Bundes für Öffentliche Verwaltung
10. November 2022

Die Kindeswohlgefährdung in der familiengerichtlichen Praxis
Referent/-in: Monika Clausius
Fachanwältin für Familienrecht
24. November 2022

Die Anwendung standardisierter Instrumente im Rahmen der kriminalprognostischen Begutachtung – aktuelle Entwicklungen und methodische Empfehlungen
Referent/-in: Prof. Dr. Martin Rettenberger
Direktor der Kriminologischen Zentralstelle (KrimZ)
08. Dezember 2022

Gerichtliche Reaktionen auf Umgangsvereitelung
Referent/-in: DirAG Andreas Frank
Direktor des Amtsgerichts Cuxhaven, stv. Vorsitzender DFGT

Kosten Archiv

Veranstaltungen 2023

35 € pro Fortbildung
ermäßigt: 30 € pro Fortbildung


Veranstaltungen 2022

30 € pro Fortbildung
ermäßigt: 25 € pro Fortbildung


Mitglieder von Kooperationspartnern des Zentrums erhalten eine Ermäßigung.

Weitere Informationen

Weiter- und Fortbildungsbescheinigung

Weiter- und Fortbildungsbescheinigungen werden erteilt. Für FachpsychologInnen für Rechtpsychologie BDP/DGPs wird 1 UE/Veranstaltung gem. §§ 4.2 und 4.9 WBO als Weiter- und Fortbildung vergeben.

Procedere

Für die Teilnahme benötigen Sie einen Computer mit Internetanschluss sowie ein Headset. Technischer Support ist gewährleistet.
Bei Fragen wenden Sie sich gerne an die IT-Abteilung: Patrick Niebergall, Tel. 0251 16 24 55 52.

Technische Voraussetzungen

Die Registrierung erfolgt unter www.kompetenz-rpm.de. Für die Teilnahme benötigen Sie einen Computer mit Internetanschluss sowie ein Headset. Technischer Support ist gewährleistet.